Richtig und falsch

Es scheint so etwas wirklich zu geben. Die Postbank will die „Gratis“Konten aufgeben und es wird eine Gebühr fällig. Vielleicht möchten Sie fragen was daran gleichzeitig falsch und richtig ist? Es ist richtig, weil alles seinen Preis hat. Man schlage den Begriff TANSTAAFL nach. Es ist falsch, weil jede Einlage bei einer Bank IMMER ein Kredit ist. Das heißt, Sie verleihen Ihr Geld der Bank, dafür ist die Bank nach jedem Ermessen für einen Zins schuldig.

Wieder aber ein Beispiel für Bastiat: die Dinge, die man sieht, und die Dinge, die man nicht sieht.
Meine Empfehlung: wechseln Sie die Bank. Wer offenkundlich auch Falsches unterstützt, sollte das nur im absolut notwendigen Rahmen tun. Man hat heute so gut wie keine Möglichkeit mehr, ohne eine Bank auszukommen. Wie sonst wollen Sie Rechnungen bezahlen? Geld per Post verschicken? Haben Sie ein Auto, müssen Sie eine Lastschriftermächtigung für den Einzug der Kfz Steuer einrichten. Auch Kreditkarten brauchen eine „Deckung“ durch Konten. Ich gebe zu, man kann es zum großen Teil auch heute noch „schaffen“; aber in bestimmten Bereichen ist es nicht möglich. Versuchen Sie mal Anleihen oder Aktien bar an der Börse zu kaufen – viel Glück! Gehen Sie mal am Anfang eines Quartals zum Finanzamt und bezahlen dort bar Ihre Vorausszahlung – auch hier viel Glück!

Noch können Sie wählen. Gehen Sie daher zu einer anderen Bank, die entweder immer schon Gebühren verlangte, oder eben keine. Wenn es aber Gebühren gibt, hat die Bank Ihnen auch für das Überlassen Ihrer Einlage als Kredit einen Zins zu leisten.
Es wird sich empfehlen die Beziehungen zu allen Banken, so weit es geht, einzuschränken. Es gibt eben bei den Banken oder auch Geldhäusern Alternativen. Diese sollte man nutzen. Ein Rat, den ich schon lange gebe, wird davon genauso berührt. Sie müssen außerhalb des EUR Bereiches ein Konto anlegen. Eröffnen Sie ein Konto in der Schweiz, Liechtenstein oder Ozeanien. Meiden Sie die USA, Japan, China (so gut es eben geht). Meiden Sie alle Länder, die noch strammer auf Sozialistenkurs sind als die derzeitige EU. Die Auswahl wird rasch kleiner – für Ihr finanzielles Überleben und damit auch Ihr Überleben insgesamt ist es notwendig. Ansonsten sind Sie der EU so gut wie schutzlos ausgeliefert.
Sie können von dieser EU einiges erwarten. Davon auszugehen, Ihr Eigentum würde durch diese EU „gewährleistet“ kann man nur noch als grob fahrlässig bezeichnen. Denken Sie mal an die Versprechungen. Freizügigkeit – aufgehoben, Reisefreiheit – aufgehoben, keine gemeinsame Schuldenübernahme – aufgehoben, keine Staatsfinanzierung durch die EZB – aufgehoben. Glauben Sie wirklich die EU garantiert Ihnen tatsächlich Ihr Geld auf einem Konto? Überschlagen Sie doch einfach mal wie hoch die „Garantien“ sein müssten. Ihr Geld ist sicher – nun innerhalb der EU und dem EUR-Raum können Sie sicher darauf bauen, dass die EU Ihnen im Grund fast alles nehmen kann und auch wird. Denken Sie mal an Bargeldverbote. Warum wohl? Wenn Ihr Geld im Bankensystem angelegt ist, ist die Totalüberwachung realisiert. Bargeld ist derzeit noch der einzige Weg etwas zu kaufen, ohne dem Finanzamt gleich mitzuteilen, was. Meinen Sie, Sie hätten nichts zu verbergen? Und selbst wenn Sie das meinen, warum geht es einen Staat etwas an, was Sie mit Ihrem Eigentum anstellen?

 

One Comment