Kandidaturankündigung: Enrico Pietzsch – LV Sachsen – RV Leipzig
Liebe Parteifreundinnen und Parteifreunde,
mein Name ist Enrico Pietzsch, doch bei den meisten Leuten bin ich bekannt als Rico.
Ich bin seit 17 Jahren unternehmerisch tätig und seit 2002 politisch aktiv, immer mit dem
Gedanken der Freiheit im Gepäck. Mitglied der PDV darf ich mich jetzt seit etwa einem
Jahr nennen.
Ich habe früher in einer anderen Partei, die sich irritierender Weise die Liberalen nennt,
führende Funktionen auf lokaler und regionaler Ebene inne gehabt. Durch selbst initiierte
Ideen unkonventioneller Art und Weise, die ich aber lieber auf dem Parteitag als in dieser
Mail im Detail erläutern möchte, ist es damals gelungen, überdurchschnittliche Erfolge zu
erreichen. Unter anderem haben sich diese Erfolge widergespiegelt durch die
Verbesserung des Kreistagswahlergebnisses Burgenlandkreis in der Gemeinde
Heuckewalde von 2% auf 62% und in der Gemeinde Theißen von ca 3% auf 21%.
Langfristig führten diese Dinge ebenfalls dazu, dass meine Partei im Zeitraum von 2004
bis 2009 in der Stadt Zeitz von der schwächsten politischen Kraft ( 1,6% ) zur stärksten
politischen Kraft ( 20,2%) aufstieg.
Ich möchte mit diesen Erfolgen keines Wegs angeben, zumal ich sie nicht allein erreicht
habe sondern viele Mitstreiter hatte bzw. einen Nachfolger als Ortsvorsitzender von Zeitz,
der meine Strategie 1 zu 1 und wahrscheinlich noch besser fortzusetzen vermochte.
Aber ich möchte diese Erfahrungen nun durch aktive Vorstandsarbeit in die PDV einfließen
lassen. Libertäre Denkweisen sind meiner Meinung nach die einzigen, die in der
politischen Ausgestaltung von Ländern etwas zu suchen haben, denn sie verzichten auf
die Bevormundung des Individuums, sie verzichten auf sozialistischen Massenwahn, sie
verzichten auf Planwirtschaft, sie verzichten auf Gewalt und Terror und geben statt dessen
dem Einzelnen die Freiheit der Selbstbestimmung.
Deshalb engagiere ich mich für diese Partei.
Mein ursprünglicher Plan war die Kandidatur für die Funktion des Bundesvorsitzenden. Da
es jedoch mit Charles Krüger bereits einen Kandidaten dafür gibt, der genau das
repräsentiert, was die Partei meiner Meinung nach an der Spitze braucht, verzichte ich
darauf und möchte an dieser Stelle dafür werben:
Gebt Charles Krüger die Stimme für den Bundesvorsitz.
Ich selbst werde für eine andere Funktion antreten, die ich zum jetzigen Zeitpunkt noch
offen lasse. Mir ist wichtig, mein Anliegen und eine Strategien für die PDV umzusetzen.
Die PDV ist eine sehr kleine Partei, die zudem einige unschöne Probleme hinter sich hat.
Ich möchte, dass wir in dieser Phase nicht nach den Sternen greifen und den fünften
Schritt vor den ersten vier Schritten tun. Natürlich wollen wir bundespolitisch auffallen und
gestalten. In der jetzigen Verfassung der Partei könnte dies jedoch wahnwitzig werden.
Uns kennt fast niemand und wenn wir ein wenig Bekanntheit erlangen und mit kritischen
Positionen hervortreten, werden uns die Gegner durch gezielte Propaganda in den
sicheren Tod katapultieren. Eine Kandidatur zur Bundestagswahl oder zu Landtagswahlen
würde uns JETZT parallel dazu personell derart aufreiben, dass wir über das Ende
unserer Kräfte hinaus gelangen würden und als Resultat zusätzlich auch noch mit dem
Misserfolg fertig werden müssen, der aus den für eine solch kleine Partei
unüberwindbaren Hürden wie Unterstützungsunterschriften und Sperrklauseln resultiert.
Das demotiviert, schafft Unmut und zerstört die Partei von Innen heraus.
Wir brauchen keine Misserfolge sondern Erfolge. Nur das schafft Auftrieb.
Deswegen sage ich: Das was die PDV jetzt braucht sind exakt 3 Dinge.
MITSTREITER, MITSTREITER und nochmal MITSTREITER
Es müssen ganz gezielt Konzepte vorangebracht werden, die uns mittels der untersten
Ebene der Partei, eine starke auf festen Füßen stehende Basis bescheren, eine Basis, die
uns so stark verwurzelt, dass selbst der stärkste Sturm uns nicht erschüttern kann.
Wie man Mitstreiter gewinnt und mit deren Hilfe solch fantastische Ergebnisse erreichen
kann, wie ich sie eingangs kurz erwähnte, erzähle ich euch gern auf dem Parteitag in einer
Rede bzw. im persönlichen Gespräch, insofern es gewünscht wird.
Inzwischen haben wir im Regionalverband Leipzig bereits begonnen, ein paar leichte
Strategien zu verfolgen, die uns neue Freunde verschaffen sollen. Obwohl wir das erst auf
ganz kleiner Stufe begonnen haben, ist es gelungen, in den letzten 4 Monaten vier oder
sogar fünf neue Mitstreiter für uns zu gewinnen.
Sollte ich von euch in den Bundesvorstand gewählt werden, dann werde ich mein
Hauptaugenmerk darauf legen, das Wachstum der Partei voran zu bringen. Nur so können
wir im zweiten Schritt, regionale Wahlen gewinnen, im dritten Schritt regionale Presse
bekommen und im vierten Schritt uns auf Länderebene politisch etablieren. Erst nachdem
wir diese 4 Schritte erreicht haben, können wir uns voll und ganz dem politischen Kampf
auf Bundesebene widmen und dieser wird, so könnt ihr glauben, selbst mit einer starken
Basis und unerschütterlichen Wurzeln, sehr viele Nerven kosten.
Für mich ist wichtig, dass die Mitstreitergewinnung auf den untersten Ebenen der Partei
stattfindet. Das setzt für mich voraus, dass die PDV dezentral ja gar chaotisch organisiert
sein muss aber niemals zentralistisch und basisfremd werden darf. Und sie muss sich
deutlich in ihrem Auftreten und ihrer Organisation von den politischen Gegnern abheben,
inhaltlich tut sie das bereits aber das genügt nicht. Sie muss ein Alleinstellungsmerkmal
nicht nur haben, nein sie selbst muss das Alleinstellungsmerkmal sein.
Ich habe nun die Punkte erläutert, die ich für die Parteiführung als am wichtigsten erachte.
Darüber hinaus gibt es noch einiges mehr, doch möchte ich die Geduld der Leser nicht
überstrapazieren.
Ich möchte noch auf einen Workshop verweisen, den Workshop am Samstag 16Uhr zur
Kommunalpolitik und Mitstreitergewinnung. Es ist ein gemeinsam organisierter Workshop
von Dirk Hesse und mir. Während Dirk etwas zur Kommunalpolitik in Deutschland
vorbereitet hat, werde ich euch meine Konzepte zur Mitstreitergewinnung vorstellen und
anschließend gemeinsam mit euch darüber diskutieren, hoffentlich mit dem Ergebnis, dass
dieser Erfahrungsschatz mit noch vielen anderen interessanten Ideen erweitert wird. Wir
werden diesen Workshop völlig unkonventionell gestalten. Es wird keine ermüdenen
stundenlangen Vorträge darüber geben, soviel kann ich schon versprechen.
Deswegen:
kommt alle zum Workshop und tragt mit dazu bei, dass die PDV in Zukunft eine
starke und ernst zu nehmende politische Größe wird.
Euer Rico

 
Kandidatur für die Bundesvorstandswahl 2015 der Partei der Vernunft
Ich kandidiere für das folgende Amt im Bundesvorstand: Mitglied des Bundesvorstands (Beisitzer)
Name: Georg Semmler
Geboren: 1982
Familienstand: ledig
Beruf: Chemielaborant
Ausbildungen: Chemielaborant
Das sind aus meiner Sicht die größten Herausforderungen für die PDV:
Bekanntheit steigern, Öffentlichkeitsarbeit Professionalisieren, Vernetzung der Mitglieder stärken, Zusammenhalt untereinander stärken, Informationsaustausch verbessern.
Das will ich beitragen, um sie zu bewältigen:
Ich habe immer wieder erlebt wie Meinungsverschiedenheiten in der PDV zu großen Konflikten eskalierten. Leider führte dies meist zum Verlust von Mitgliedern bei allen Konfliktparteien und Demotivation vieler weiterer. Daher möchte ich zur Deeskalation von Konflikten beitragen.In der Öffentlichkeitsarbeit würde ich mich gerne stärker als bisher einbringen. Ich könnte mir z.B. den Aufbau einer Arbeitsgruppe vorstellen, in der die Presseverantwortlichen der Länder und des Bundes zusammenwirken. Ziel wäre Austausch von Erfahrungen (z.B. Wie sieht eine gute Pressemitteilung aus) und Informationen (z.B. Landesverband X hat eine Meldung zum Thema Y gebracht, wäre das auch für andere Landesverbände Interessant). Weiterhin halte ich eine Systematische Überarbeitung unseres Presseverteilers für erforderlich um effizienter Arbeiten zu können.Um die Landesverbände besser unterstützen zu können, kann ich mir vorstellen, gelegentlich an Landesvorstandssitzungen sowie Landesparteitagen teilzunehmen.
Diese besonderen Fähigkeiten und Erfahrungen kann ich einbringen:
1,5 Jahre aktiv für die Piratenpartei, davon 1 Jahr als Mitglied (u.a. Mitgründung eines Kreisverbands). Mit der Piratenpartei kann ich nicht mehr viel anfangen, habe dort aber vieles gelernt, dass mir später bei der PDV geholfen hat.Seit gut 4 Jahren aktives PDV Mitglied, Bekleidung verschiedener Ämter, derzeit Landesvorsitzender in Rheinland-Pfalz und Beisitzer im Bundesvorstand.Ich beschäftige mich Hobbymäßig mit Gewaltfreier Kommunikation, das hilft mir oft in Konfliktsituationen gelassen zu bleiben und auf die Anliegen meines Gegenübers besser einzugehen.
Warum ist mir das wichtig:
Als ich der PDV beitrat, war sie die einzige libertäre Partei in Deutschland und bis heute ist sie die wichtigste. Sie ist für mich der große Lichtblick in unserer Parteienlandschaft. Ich möchte daher weiter zum Erfolg der PDV beitragen.

 

Ich kandidiere für das folgende Amt im Bundesvorstand: Vorstandsvorsitzender
Name: Charles Krüger
Geboren am: 29.07.1993
Familienstand: ledig
Beruf: Verkäufer, Buchautor, YouTuber
Das sind aus meiner Sicht die größten Herausforderungen für die PDV:
Die größte Herausforderung der PDV ist es, den Sprung in die Öffentlichkeit zu schaffen. Ich habe mittlerweile schon oft gehört: „Eure Ideen sind ganz gut, aber euch kennt halt niemand.“ Das gilt es zu ändern!
Das will ich beitragen, um sie zu bewältigen:
Durch YouTube, Bücher und das Internet im Allgemeinen ist es heutzutage möglich, Unmengen an Menschen zu erreichen. Das dauert seine Zeit und passiert nicht von heute auf morgen, aber es geht ständig voran. Allein YouTube ist das Fernsehen von Morgen und ein immer wichtiger werdendes Massenmedium. Gleichzeitig sind Blogs und Webseiten die Zeitungen von Morgen. Wir müssen diese Medien für uns nutzen, um die Menschen über Freiheit zu bilden.
Durch eigene Blogs und YouTube Channel etc. kann jeder von uns „Öffentlichkeitsarbeit“ leisten.
Bildung sollte allgemein der Hauptschwerpunkt der PDV sein. Es sollte (auch in Zukunft, wenn es uns vielleicht möglich wäre, in ein Parlament einzuziehen) nicht so wichtig sein, beispielsweise welches Gesetz wir beeinflussen, sondern der Fokus sollte immer darauf liegen, wie wir mehr Menschen an die Ideen der Freiheit bringen. Das sollte das Ziel der PDV sein. Politik sollte für uns in allererster Linie eine Bühne sein, durch die wir Millionen von Menschen erreichen können.
Wenn man meine Meinungen zu diversen Themen wissen will, kann man diese auf meinem YouTube Channel (www.youtube.com/user/CharlesKruegerKanal) und auf meiner Webseite (www.charleskrueger.de) betrachten.
Diese besonderen Fähigkeiten und Erfahrungen kann ich einbringen:
Ich würde von mir behaupten, dass ich mittlerweile ein beachtliches Wissen über die österreichische Schule der Nationalökonomie, die Philosophie der Freiheit und die Wissenschaft des Libertarismus angesammelt habe. Meine Videos spiegeln das hoffentlich wider, obwohl ich meine Videos in der Regel mehr für ein Publikum mache, das sich nicht sehr mit Ökonomie auskennt und ich deshalb oft nicht so sehr ins Detail gehe, wie ich teilweise gehen könnte, weil viele Zuschauer bei sehr trockenen Themen oft eher abgeneigt sind.
Wenn man mein Wissen zum Libertarismus und dem Wesen des Staates nachempfinden will, empfehle ich mein Buch „Die größte Täuschung der Menschheitsgeschichte“, das in den kommenden Tagen veröffentlicht wird.
Warum ist mir das wichtig:
Es ist mir wichtig, weil ich Freiheit verbreiten möchte. So einfach ist das. Es geht darum Rationalität, Moral und Logik in einer Welt des Etatismus zu verbreiten.
Wichtig ist mir auch, den politischen Weg ausschließlich als Selbstverteidigungszweck zu nutzen. Es geht nur darum, zu versuchen, staatlichen Zwang und institutionalisierte Gewalt zurückzudrängen.

 

Ich kandidiere für das folgende Amt im Bundesvorstand: Mitglied des Bundesvorstands

Name: Stefanie Kaiser

Geboren am: 25. August 1986

Familienstand: ledig

Beruf: Rechtsanwaltsfachangestellte, zudem selbständig im Bereich
Dienstleistungen und Verkauf

Ausbildungen: Rechtsanwaltsfachangestellte

Das sind aus meiner Sicht die größten Herausforderungen für die PDV:

Die Freiheit nach Außen zu tragen ist ein schweres Vorankommen. Dazu benötigen wir mehr Mitglieder und auch Unterstützer von Außen. Wenn wir es zudem schaffen finanzielle Unterstützer zur Verbreitung unserer Grundsätze zu finden, kommen wir unserem Ziel ein ganzes Stück näher.

Das will ich beitragen, um sie zu bewältigen:

Ich möchte Aktionen und Projekte auf die Beine stellen, um die PDV bekannter zu machen. Die GEZ-Proteste waren meiner Meinung nach seit langer Zeit ein guter Schritt in die richtige Richtung. Ich denke, wenn wir uns noch besser vernetzen und den Zusammenhalt in der PDV fördern, können wir viel mehr erreichen.

Diese besonderen Fähigkeiten und Erfahrungen kann ich einbringen:

Durch meine selbständige Tätigkeit bin ich in der Lage gut zu organisieren und auf Leute zuzugehen. Zudem versuche ich mein rechtliches Wissen mit einzubringen. Ein für mich persönlich wichtiger Punkt ist der „Mut“. Wir sollten mutiger werden und uns nicht von Anderen unterkriegen lassen. Nur so können wir ein Zeichen setzen.

Warum ist mir das wichtig:

Die PDV hat für mich mit Abstand das beste Grundsatzprogramm. Wir alle leiden unter immer mehr staatlichen Regulierungen und Bevormundungen. Wichtig hierbei ist mir vor allem der Abbau von Bürokratie und Steuern.

 

Ich kandidiere für das folgende Amt im Bundesvorstand:
Bundesvorsitzender
Name: Thomas Flach
Geboren am: 14.08.1986
Familienstand: ledig
Beruf: Maler ( Malerei und Grafik )
Ausbildungen: Leider kann ich an dieser Stelle meine Mitmenschen
weder mit Diplomen, Titeln, Urkunden oder Ähnlichen beeindrucken.
Jedoch darf ich behaupten das mir das Leben selbst bisher eine sehr
zuverlässige Ausbildung beschert hat.
Das sind aus meiner Sicht die größten Herausforderungen für die PDV:
Die Phantasie der Menschen zu beflügeln wird die große Herausforderung der PdV und aller
liberalen Strömungen in diesem Land sein. Sie so stark zu beflügeln das ein jeder
buchstäblich hungrig nach Freiheit wird. Hierfür wird zum einen die Bildung eines
weitreichenden Wirkungskreises mit all den unzähligen anderen liberalen Kräften in unserem
Land notwendig sein. Zum anderen die PdV, mit ihren hervorragenden Grundsatzprogramm,
als eine der tonangebenden Stimmen in dieses Gebilde einzufügen. Die Bewältigung dieser
Aufgabe wird meiner Meinung nach darüber entscheiden ob das schon vielfach erwähnte
“zarte Pflänzchen der Freiheit” den heraufziehenden Sturm fundamentaler Umwälzungen
übersteht. Wenn uns dies gelingt ist die Voraussetzung geschaffen aus diesem kleinen
Pflänzchen einen wild wuchernden Wald entstehen zulassen.
Das will ich beitragen, um sie zu bewältigen:
Meinen unerschütterlichen Willen, meine Zuversicht und meine Beharrlichkeit werde ich
hierzu einbringen um all die besonderen Fähigkeiten, Ideen und Konzepte meiner Mitstreiter
zum verdienten Erfolg zu verhelfen. Darüber hinaus möchte ich unsere Freiheitsbewegung,
entsprechend ihrer unternehmerfreundlichen Ansichten, verstärkt als ein zielorientiertes
Unternehmen betreiben. So ließe sich auch das ( teils erhebliche )noch brachliegende
Potential unserer Mitglieder erschließen und für unser gemeinsames Ziel nutzbar machen.
Vom entsprechenden Standpunkt aus betrachtet ist die PdV schließlich ein
(Bergbau)Unternehmen das die Ideen der Freiheit zu Tage fördert und damit Handel treibt.
Ein außerordentlich begehrenswertes Produkt wie ich meine, das es nicht verdient hat als
Ladenhüter zu enden.
Diese besonderen Fähigkeiten und Erfahrungen kann ich einbringen:
Als Maler ist es meine vortreffliche Eigenschaft Vorstellungen und Gedanken bildlich
darzustellen. Dazu gehört es intuitiv zu erkennen was dem gewünschten Bild zuträglich ist
und was nicht. Eine Fähigkeit welche sich gleichfalls gut auf unser gemeinsames „Malen“
eines neuen „Staatsbildes“ bzw. „Nicht-Staatsbildes“ anwenden lässt.
Zudem habe ich in meiner Eigenschaft als Landesvorsitzender der PdV Sachsen bis jetzt das
Handeln von vier verschiedenen Bundesvorsitzenden beobachten und erleben dürfen, sowie
viele wechselnde Bundesvorstandmitglieder. Seit meinem Amtsantritt vor über 3 Jahren
haben mich all diese Erfahrungen zunehmend gelehrt wie man in seiner Position als
Bundesvorstand handeln sollte und wie nicht. Mein ruhiges und gelassenes Wesen wird es mir
erleichtern die ( auch schon in der PdV ) erkennbar gewordenen Unterschiede der
verschiedenen liberalen Standpunkte zu einen harmonischen Ausgleich zu führen.
Warum ist mir das wichtig:
Allein die Tatsache das eine Unzahl geringer und minderbegabter Geister mit ihrer Politik die
Umstände unseres Lebens so stark mitbestimmen macht mich krank und lässt mein
Gerechtigkeitsempfinden aufs schärfste rebellieren. Mein gestalterischer Wille treibt mich
geradezu diesem Ungemach ein Ende zu setzen.
Es handelt sich schlicht um eine Schicksalsangelegenheit!
Anmerkung: Um allen Interessierten einen substantielleren und detaillierteren Einblick in
meine Vorstellungen zur künftigen Parteiarbeit zu gewähren werde ich noch ein kleines
Konzept nachreichen.
Für Fragen stehe ich gerne mittels folgender Kontaktmöglichkeiten zur Verfügung.
thomas.flach@parteidervernunft.de
Mobil: 0175 9160195

Liebe Freiheitsfreunde,
mit den folgenden Ausführungen möchte ich euch in einem zweiteiligen Konzept verdeutlichen,
wie ich mir die zukünftige Vorgehensweise der Partei der Vernunft vorstelle. Ich bin seit 2011
Mitglieder der PdV und habe in meiner Eigenschaft als Landesvorsitzender der PdV Sachsen ( seit
Mai 2012 ) reichlich Einblicke erhalten und Erkenntnisse gewonnen, die ich sicher mit vielen
meiner Amtskollegen teile.
An dieser Stelle möchte ich noch anmerken, dass ich mit meinen Worten keine Kritik an bisherigen
Vorständen üben möchte, sondern lediglich das Bild nachzeichne, dass ich mir in Zukunft von der
PdV wünsche. Ich sehe alles bis jetzt Geschehene als größtenteils sehr wertvolle Erfahrungen an,
welche die vielen wechselnden Bundesvorstandmitglieder bis zu diesem Augenblick für uns
gesammelt haben. Es ist mir daher wichtig, den Reichtum dieser Erfahrungen ausgiebig zu nutzen,
um in Zukunft bereits gemachte Fehler zu vermeiden und eine positive Bilanz für unser glorreiches
Vorhaben zu ziehen.
Die Summe all dieser Erfahrungswerte und Beobachtungen haben mich zu der Überzeugung
gelangen lassen, dass wir die Vernunft ( bzw. das V ) in unseren Parteinamen bisher etwas
vernachlässigt haben. Ich möchte diesen formschönen Buchstaben verstärkt in den Vordergrund
rücken. Sowohl in geistiger als auch in optischer Hinsicht. Schließlich steht die Vernunft
stellvertretend für vieles, was wir mit dem Liberalismus verbinden. Licht und Aufklärung,
Unabhängigkeit und Eigenverantwortung, Rationalität und geistige Regsamkeit. Um diesen
Anforderungen gerecht zu werden, sollte die Vernunft jedoch wenigstens ein Stück weit aus den
Fesseln „der Partei“ gelöst werden, um sich stärker und schneller entwickeln zu können.
Vorfeldorganisation
Als erstenSchritt in diese Richtung sehe ich den Aufbau und die Verzweigung von
Vorfeldorganisationen und die verstärkte Kontaktaufnahme und Kontaktpflege zu anderen liberalen
Kräften in unseren Land.
Innerhalb der PdV sind schon häufig Begriffe wie Allianzen, Netzwerke, Aufklärungsarbeit und
Ähnliches gefallen.
Ausschlaggebend halte ich in diesem Zusammenhang jedoch, den parteilichen Charakter möglichst
zu umgehen, um das durchaus begründete Aufkommen von Kontaktängsten zu vermeiden.
Selbstverständlich sind wir durch die Umstände unserer Zeit genötigt, eine Partei zu sein, um
politisches Gewicht zu erlangen und ausspielen zu können. Doch viele Menschen verabscheuen
dieses elitäre Machterhaltungsinstrument zu recht. Und als Partei werden wir nun einmal
zwangsläufig mit diesem System in Verbindung gebracht. Doch dieser Nachteil lässt sich
ausgleichen.
Mit vielen unserer einzelnen Kernthemen ist es möglich, ausreichend parteineutrale Aktionsebenen
ins Leben zu rufen. Mit dem Geldsystem, der GEZ/GEMA ( unser aktueller Wurf ), Energie und
Umweltpolitik, Bildungspolitik, Sozial- oder Wohltätigkeitspolitik, Steuer- und Abgabenpolitik und
vielem mehr wäre für jeden nur halbwegs politisch interessierten Menschen ein Thema greifbar, zu
dem er sich weitreichende Änderungen wünscht.
Häufig stellt die Vermittlung unseres gesamten Programms eine Überforderung für die Menschen
dar, dem könnte man auf diese Weise Abhilfe schaffen. Als Individualisten wissen wir alle, dass
jeder Mensch auf unterschiedliche Themen unterschiedlich stark reagiert.
Die herausstechenden Vorteile dieser Strategie im Vergleich zum einseitigen Auftreten liegen auf
der Hand.
 Aufklärungsarbeit zu uns wichtigen Themen
 Von der Erfahrung und dem Einsatz Parteifremder/ Außenstehender profitieren
und damit die Möglichkeit zu haben, effektvollere öffentlichkeitswirksame Kampagnen zu
führen
 Bündnisse und Netzwerke mit anderen liberalen Kräften bilden und in Folge dessen einen
starken liberalen Wirkungskreis entstehen zu lassen, für den die PdV dann als politisches
Organ in Wahlen zur Verfügung stehen kann
 Durch die erhöhte Einbeziehung (Partei) außenstehender Personen und der daraus
resultierenden Masse an aufgeklärten Menschen werden zwangsläufig neue Mitglieder in die
PdV eintreten ( oder zumindest für die PdV stark zu machen )
Entsprechend dieser Strategie könnten all unsere Mitglieder ihr Sendungsbewusstsein dazu nutzen,
durch weitesgehend unabhängige Aktivitäten die Ideen der Freiheit zu fördern. Durch den Aufbau
solcher parteineutralen Plattformen werden sehr viel schneller und effektiver Interessenten
behutsam auf die Hintergründe eines bestimmen Themas aufmerksam gemacht und können ( da die
Ursachen vieler Probleme häufig mit anderen politischen Schwerpunkten zusammenhängen ) in
Folge auch ganz automatisch mit weiteren Forderungen der PdV vertraut gemacht werden können.
Der vielleicht wichtigste Vorzug wird sein, dass durch neue Arten der Zusammenarbeit auf einer
gemeinsamen parteineutralen Ebene die bereits existierenden liberalen Organisationen und
Einrichtungen stets ihre Eigenständigkeit bewahren können und die Wahrscheinlichkeit, dass die
Eitelkeiten und Befindlichkeiten der Bündnispartner verletzt werden, weitaus geringer ist.
Als Beispiel soll hier der Verein Liberale Zukunft Erwähnung finden. Dieser sich als liberale
Graswurzelbewegung verstehende Verein hat bereits Mitglieder unterschiedlicher Parteien wie der
PdV und der FDP sowie viele weitere parteilose Mitstreiter an einen Tisch gebracht. Solche
Bemühungen auf unsere verschiedenen Themenschwerpunkte zu verstärken und die anschließende
Vernetzung der entstanden Aktionsbündnisse wird die Schlagkraft der allgemeinen
Freiheitsbewegung stark erhöhen. Darüber hinaus wird solch ein gebündeltes Kräftevorgehen auch
weitaus mehr öffentliche Aufmerksamkeit erregen und letztlich zu mehr Mitgliedern führen.
Vorfeldorganisationen können dabei die verschiedensten offiziellen und inoffiziellen Formen
annehmen.
 Stammtische, Runde Tische
 Info und Aufklärungskanäle
 Kampagnen, Demonstrationen, Petitionen, etc.
 Vereine
 Unternehmen, Gesellschaften, Verlage usw.
 Organisierter ziviler Ungehorsam bis hin zur Revolution und vieles mehr
Ihr Aktionsradius kann die ganze Welt abdecken oder auch nur einen Häuserblock.
Um den Erfolg für diese Pläne zu sichern, möchte ich mich verstärkt für ein diplomatischeres
Auftreten nach außen und den respektvollen Umgang mit Menschen und Gruppierungen, welche
unseren Weg noch nicht vollends einschlagen möchten, einsetzen. Dazu gehört meiner Ansicht nach
auch aufklären und belehren nicht miteinander zu verwechseln.
Verwirklichung einer unternehmerischen Struktur
Bei einer so marktwirtschaftlich orientierten Partei mit so vielen selbständigen Unternehmern sollte
es eigentlich keine Schwierigkeit sein, die Arbeitsteilung und Produktivität zu optimieren, um
unsere noch geringen Mittel wirtschaftlicher einsetzen zu können. Dazu möchte ich gern ein gut
versorgtes Informationsorgan aufbauen damit die verschieden Gliederungen stets wissen, was in
ihrem Zuständigkeitsbereich und den anderen Teilen des Landes vor sich geht. Zu oft fließen die
Informationen leider nur zögerlich, was einen reibungslosen Ablauf erschwert und die
Reaktionsfähigkeit stark beeinträchtigen kann. Eine „Infozentrale“ welche einen fundierten
Überblick über sämtliche Aktivitäten in den einzelnen Gliederungen hat, wird viel dazu beitragen
können, die große Freiheitsmaschine optimal am Laufen zu halten. Denn auf diese Weise wird auch
ermöglicht, dass all die hervorragenden Ideen und Konzepte unserer Mitglieder aufeinander
abgestimmt und gegebenenfalls gebündelt werden können.
Wie ihr bereits in der Tagesordnung zum Bundesparteitag/Sommercamp lesen konntet, wird es
viele Beiträge zur Öffentlichkeitsarbeit und Mitgliedergewinnung geben. Allein hier wird schon
wertvolles Wissen entstehen, dass optimal unter den ( vor allem aktiven) Mitglieder vermittelt
werden sollte.
Seit ihrer Gründung sind in der PdV sehr viele Ideen und Konzepte, Kampagnen etc. ausgearbeitet
und begonnen worden.Viele dieser Projekte sind leider wieder zum Erliegen gekommen oder
wurden nur halbherzig weitergeführt. Um dies für die Zukunft zu vermeiden, möchte ich eine
gründliche Bestandsaufnahme laufender und eingestellter Projekte vornehmen und die
vielversprechendsten von ihnen mit der angemessenen Ausdauer wieder vorantreiben, wie bereits
erwähnt, systematisch aufeinander abstimmen und zweckorientiert mit all den neuen tollen Ideen
unserer Mitglieder bündeln.
Bei soviel Engagement halte ich es für sehr wichtig, dass in Zukunft möglichst keine Energie mehr
vergeudet wird.
All dies lässt sich mit guten Ideen, einem Telefon und elektronischen Postfach, der nötigen
Ausdauer, Kombinationsfähigkeit und Sorgfaltspflicht umsetzen.
Ich baue darauf, dass wir uns hierfür alle gegenseitig unterstützen können.
Vielen Danke für eure Zeit
Mit besten Grüßen
Thomas Flach

Ich kandidiere für das folgende Amt im Bundesvorstand: Vorstandsvorsitzender
Name: Friedrich Dominicus
Geboren am: 1.7.1966
Familienstand: verheiratet, 3 Kinder
Beruf: Software-Entwickler, Geschfü.
Ausbildungen:Dipl.-Wing
Das sind aus meiner Sicht die größten Herausforderungen für die PDV:
Zunächst einmal da zu sein und zu bleiben und zwar als Alternative zu den Etatisten aller anderen Parteien.
Das will ich beitragen, um sie zu bewältigen:
Erst mal habe ich dazu schon beigetragen als ich mich für den Bundesfinanzvorstand beworben habe 😉 Ich denke, es ist an der Zeit in die PDV etwas Ruhe einkehren zu lassen. Alles über meine Ansichten kann man auf meinem Blog nachlesen (http://www.q-software-solutions.de/blog/), im PDV-Forum (alle Beiträge von FDominicus), der freien Welt, auf der Neopress und im Cafe Liberte.
Diese besonderen Fähigkeiten und Erfahrungen kann ich einbringen:
Gelassenheit, Realitätssinn, Sturheit, Idealismus und Humor (mal trocken, mal schwarz, mal zynisch und manchmal nur noch morbid) Ich besitze inzwischen ein fundiertes Wissen über die österreichische Schule und finde relativ zügig die Schwachstellen in der Argumentation von unseren Mitbewerbern. Oder auch so: Man kann mich einen realistischen Idealisten oder einen idealistischen Realisten nennen ;-).
Warum ist mir das wichtig:
Wir wandern derzeit in die falsche Richtung und befinden uns auf einer Straße deren Ende üblicherweise mit Leichen (Ermordeten) gepflastert ist. Alle anderen Parteien sind auf dem Weg in den Sozialismus.
Nur die PDV hat sich für den Weg der Freiheit entschieden, und das ist für mich das Wichtigste.
Glücklicherweise können wir uns (noch) politisch anders positionieren. Das es uns mit der PDV gelingen möge, kann ich uns nur allen wünschen.

 

Ich kandidiere für das folgende Amt im Bundesvorstand: Bundesgeneralsekretär
Name: Dirk Hesse
Geboren am: 18. Januar 1965
Familienstand: verheiratet, 1 Kind
Beruf: Unternehmensberater
Ausbildungen: Dipl. Ing. Lebensmitteltechnologie; Dipl. Ing.
Wirtschaftsingenieur; Verkaufstrainer; Business-Coach
Das sind aus meiner Sicht die größten Herausforderungen für die PDV:
Die Idee der Freiheit muss mehr Anhänger in Deutschland finden. Ich will, dass die PDV noch
bekannter wird. Der Zusammenhalt und das aktive Engagement der Mitglieder sind zu steigern. Wir
benötigen mehr Mitglieder und mehr finanzielle Mittel.
Das will ich beitragen, um sie zu bewältigen:
Aktionen für mehr Öffentlichkeit schaffen, um Mitglieder und Wähler zu gewinnen. Die Partei nach
außen vertreten. Namhafte Unterstützer in der Wirtschaft finden. Mitglieder motivieren und
entwickeln, damit wir selbstbewusster und mit charismatischeren Personen auftreten können.
Nach außen möchte ich einen vorstellbaren, glaubhaften Weg zu mehr Freiheit darstellen, der auf
breite Akzeptanz und die Menschen nicht vor den Kopf stößt.
Diese besonderen Fähigkeiten und Erfahrungen kann ich einbringen:
Politikerfahrung: 7 Jahre Erfahrung im Kreistag für die FDP. Meine Erfahrungen im Verkauf und meine
sprachlichen Fähigkeiten bringe ich in öffentlichkeitswirksame Konzepte ein. Als Coach möchte ich
Mitglieder aus den eigenen Reihen nach vorne bringen. Nach einem halben Jahr im BV habe ich mich
nun in meine Rolle eingefunden und glaube, diese noch besser gestalten zu können. Ich bin sehr
kontaktfreudig und fürchte nicht das Auftreten vor großen Gruppen.
Warum ist mir das wichtig:
Unser Nanny-Staat zeigt erste Risse. Der Libertarismus ist die beste Antwort für die Zukunft. Es gibt
keine Partei in Deutschland, die ein libertäreres, glaubhafteres Programm hat als unsere. Unter den
libertären Parteien Europas gehört die Partei der Vernunft zu den größten.
Dieses noch zarte Pflänzchen der Freiheit DARF nicht verdorren. Es muss wachsen! Es bedarf noch
großer Fürsorge von uns allen.

 

Maria Zanke kandidiert für das Amt des Bundesgeschäftsführers
Geboren am: 13.7.1962
Familienstand: verheiratet, 2 Kinder
Beruf: Kaufrau
Ausbildungen:
Ausbildung zur Atemlehrerin,
Studium Architektur,
Ausbildung zur Kauffrau
Erster Hilfe Kurs (ganz wichtig!)

Das sind aus meiner Sicht die größten Herausforderungen für die PDV:
Die größten Herausforderungen sind im Moment, die Organisationsstruktur so zu verbessern und zu stabilisieren, dass ein reibungsloser Ablauf entstehen kann, und keine unnötige Angriffsfläche entsteht. Weiters ist es für die PDV wichtig, zum einen nach Innen eine Identifikation mit der Partei und ein konstruktives Miteinander zu etablieren und zu festigen, nach Aussen Partner zu finden, mit denen eine sinnvolle und ergänzende Zusammenarbeit bestehen kann. Dies alles soll dazu beitragen, die PDV in der Öffentlichkeit bekannter zu machen, und die öffentliche Debatte mit freiheitlichen Ideen zu befruchten. Als Fernziel ist natürlich das Erlangen von politischer Macht bis hin zur Regierung/Regierungsbeteilligung anzustreben, mit der Absicht, Politik aus dem täglichen Leben der Menschen und derem Wirtschaften herauszudrängen. Die allererste Forderung bzw. Regierungshandlung wird natürlich die Einführung eines freien Marktgeldes sein.

Das will ich beitragen, um sie zu bewältigen:
Für eine optimale Organisation bedarf es einer optimierten Zusammenarbeit, Aufmerksamkeit und Wachsamkeit dem Geschehen und den Mitgliedern gegenüber, sowie Fleiß, Einsatz, Kreativität und immer auch ein guter Schuß Humor. Letzteres gilt vor allem für den Geschäftsführerposten, der bisweilen langweilige Tätigkeiten erfordert, die aber totzdem dringend erledigt werden müssen. Für die Freiheit bin ich bereit, dies alles auf mich zu nehmen, mich durch fürchterlichen bürokratischen Schwachsinn durchzubeissen, die Anderen bei bürokratischen Problemen zu entlasten bzw. zu unterstützen, und möglichst einen Überblick über das ganze Geschehen zu haben, damit ich vermitteln und koordinieren kann.

Diese besonderen Fähigkeiten und Erfahrungen kann ich einbringen:
Erfahrung im Umgang mit Menschen, sprachliches Talent, kaufmännische, Pardon kauffrauische Kenntnisse, Intuition und Einfühlungsvermögen, Improvisationstalent (ganz wichtig!), Entschlossenheit, Sinn für Humor (auch Schwarzen, welchen man in der Politik immer wieder mal braucht), Verhandlungsgeschick, Kontaktfreudigkeit u.w.
Warum ist mir das wichtig:
Mein ganzes Leben ist geprägt von Suche nach und Wille zur Freiheit. Freiheit und Selbstbestimmung gehören für mich zu den wichtigsten Gütern. Momentan sehe ich meine Freiheit masiv eingeschränkt und von weiteren Einschränkungen bedroht.

 

Vorstellung Lilia Kalaschnikowa (BPT 12.-14.06.2015)

In der Zeit seit dem letzten Bundesparteitag hat unsere Partei bewiesen, dass wir lebensfähig sind. Zu danken ist es den engagierten Parteimitglieder, die unglaublichen Beitrag geleitstet haben, um unseren Namen und unsere Grundsätze bekannt zu machen.
Ich bewerbe mich als Mitglied des Vorstandes, um alles mir mögliche zu tun, in der Öffentlichkeit unsere Ideen und Ziele kundzugeben.
Mir ist es wichtig, dass Demokratie in ihrem wirklichen Sinne gelebt wird und deswegen bin Mitglied der Partei geworden und deswegen möchte ich nun Mitglied des Vorstandes werden, um der Realisierung unseres Konzeptes beitragen zu können.
Bin Juristin, verheiratet, habe erwachsenen Sohn, der auch das Mitglied der PdV ist und dem ich die Mitgliedschaft bei der PdV zu verdanken habe.
Sollte ich das Vertrauen des Bundesparteitages gewinnen und zum Mitglied des Vorstandes gewählt werde, werde ich Alles tun, um dem Vertrauen zu entsprechen.
Eure Lilia Kalaschnikowa

Menü